Unsere Behandlungsansätze

 

Im unteren Abschnitt wird auf einzelne Methoden eingegangen, welche in unserem Konzept fundamental berücksichtigt werden. In einer Sitzung werden mehrere Methoden kombiniert, damit Sie best möglich unterstützt sind.

 

Für Interessierte geben wir gerne Auskunft über weitere Methoden wie EFT, Farbtherapie, Achtsamkeit etc. Auf unseren social media Kanälen (v.a auf Facebook und Pinterest) finden Sie übrigens auch Beiträge über das Neuste im Netz zu den Methoden.


Traumabewältigung

Anngwyn St. Just schreibt über Trauma und die menschliche Befindlichkeit:

"Zu den wesentlichen Folgen von Trauma gehören Dissoziation, chronische Schmerzen, existentielle Verzweiflung und ein tiefes Gefühl der Entfremdung. Diese zerbrochenen Verbindungen stehen für die Fragmentierung der Beziehung zu sich selbst, zu anderen und der größeren Matrix, die im menschlichen Leben unterstützend wirkt; das gleicht dem, was Martin Buber eine Wunde in der Ordnung des Seins nannte. Innerhalb dieser Fragmentierungsmuster können wir somatisch enkodierte Stressmuster in unseren Gefühlen und unserem Verhalten vorfinden, die im Verlauf der Zeit im ganzen Körper auftauchen." Traumata sind nicht nur im Verhalten des traumarisierten Menschen erkennbar, sondern "sie wirken sich also auch auf das weitere Umfeld, auf lokale, nationale oder globale Gemeinschaften aus. (http://www.acst-international.com/g_trauma_the_human_condition.html, 24.07.16)

 

Nachdem klar ist, welche Auswirkungen ein Trauma haben kann, stellen sich die Fragen:

Wie entsteht ein Trauma? Was passiert dabei im Körper?

Dr. Peter A. Levine hat Antworten darauf. „Ist eine Person nicht in der Lage, eine äussere bedrohliche Situation (in welcher etwas zu viel, zu schnell, zu heftig passiert) durch Kampf- oder Fluchtreaktion (Kampf/Flucht) zu bewältigen, kann sie in der Erstarrungsreaktion (Einfrieren) stecken bleiben. Eine extrem hohe Ladung an Überlebensenergie bleibt dann im Nervensystem gebunden“ (https://www.polarity.ch/index.php?id=020302&l=de, 25.07.16). In der Traumatherapie geht es darum, diese nicht regulierte Erregung zu entladen und wieder ein normaler Zyklus von Erregung und Entspannung des Nervensystems herzustellen.

 

Haben Sie gewusst, dass Traumata vererbbar sind?

Haben Sie auch gewusst, dass Traumata hinter Krankheiten stecken können?


Traumazentrierte Aufstellungsarbeit

Aufstellungsarbeit ist eine Methode, um Dynamiken und Verstrickungen sichtbar zu machen. Sie geht von einem systemischen Denkansatz aus. Das heisst, dass Menschen in sog. Systemen miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. In einer Familie sowie in einer Unternehmung sind die Beziehungen in einer bestimmten Ordnung angebracht. Stimmt die Ordnung nicht (destruktiv), kann sich dies negativ auf die betroffenen Personen auswirken. Dies geschieht meist unbewusst. Verstrickungen mit anderen Familienmitgliedern oder anderen Mitarbeitenden können unser Leben prägen und unser Denken sowie Handeln beeinflussen. Während die herkömmliche systemische Aufstellungsarbeit eine Methode ist, um lediglich Dynamiken und Verstrickungen sichtbar zu machen, fokussiert die traumazentrierte, systemische Aufstellungsarbeit von Karin Wyttenbach zusätzlich auf das Aufzeigen und Bewältigen von Traumata in Systemen. Traumazentrierte, systemische Aufstellungsarbeit geht davon aus, dass alle miteinander verbunden sind und Traumata genetisch an die nächste Generation vererbt werden. So können sich bei Individuen verschiedene Symptome (z.B. Krankheiten, Gefühle, Gedanken) zeigen. Gemäss Studien hängen Traumata mit autoimmunen Krankheiten (z.B. Aids, Krebs, Diabetes, Rheuma), Schmerzsyndrom sowie psychischen Krankheitsbildern (Psychosen, Depressionen, Boderline-Persönlichkeit, Suchterkrankungen) zusammen. Aufstellungen können in allen Lebensbereichen angewandt werden.

 

Bei Familiensystemen mit Verstrickungen/ Muster im Bereich:

•       Gesundheitsthemen jeglicher Art

•       Konzentration

•       Berufswahl

•       Ausbildung (Schule, Studium, Lehre)

•       Erziehung

•       Partnerschaft

•       Fruchtbarkeit/ Intimität / Sexualität/ Todgeburt / Abtreibung

•       Trennung / Scheidung

•       Schwieriger Kontakt zu anderen Familienmitgliedern

•       Negativen Gefühlen (z.B. Schuld, Wutanfälle, Scham)

•       Arbeitslosigkeit / Erfolgslosigkeit / Obdachlosigkeit

•       eigenes Potential im Beruf ausleben

•       Ausgrenzung, Mobbing

•       Erbstreit

 

So wie auch bei Unternehmen mit Verstrickungen/ Muster im Bereich:

•       Motivationsverluste

•       Hohe Fluktuation

•       Hohe Absenzraten

•       Konflikten jeglicher Art

•       Schlechtes Arbeitsklima

•       Unzufriedenheit

•       Konkurs / Schulden

•       Reorganisation/ Organisationsentwicklung/ change management

•       Schwieriges Mitarbeiter- und Führungsverhalten

•       Reputationsmanagement

 

Karin Wyttenbach verknüpft langjährig gewonnene Erkenntnisse mit jenen der Aufstellungsarbeit.


Klassische Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist ein ganzheitliches Verfahren und nutzt natürliche hochpotenzierte Stoffe, um Krankheiten sowie Beschwerden zu lindern.


ThetaHealing® Technik


Akkupunktur-Massage

„Die APM nach Radloff wendet sich an den Energiekreislauf der Lebensenergie, wie er aus der chinesischen Medizin bekannt ist. Beschwerden und Unwohlsein werden als Folge einer ungleichmässigen Verteilung der Lebensenergie oder behinderter Flussbedingungen verstanden. Diese werden lokalisiert und durch verschiedene Massnahmen harmonisiert und ausgeglichen.“ (http://www.radloff.ch/akupunktur-massage.html, 12.07.16)


Craniosacral Therapie

Dies ist eine sanfte Methode. „Die Craniosacral Praktizierenden unterstützen mit feinen manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten, die Klientin und den Klienten auf dem Weg zur Selbstheilung. Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und den Rückenmarkshäuten (Membranen) eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit (Liquor) rhythmisch pulsiert. Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen."(http://www.craniosuisse.ch/de/p37000002.html, 12.07.16)



Sie sind begeistert von unseren Möglichkeiten und möchten einem Familienmitglied, jemandem aus Ihrem Freundeskreis, Ihren Mitarbeitenden oder Ihrer vorgesetzten Person sofort davon erzählen? Wir helfen Ihnen, Ihre Message leichter zu verbreiten: